Der SchneideRing

Das poetische Hauptquartier

Fridach Siebzehnter Hornung Siebzehn

Die Erinnerung ist der Kern der Muschel, der zur Perle wird, durch Verletzung des tiefen Mantelgewebes verursacht, als gäbe es ein Seelen-Aragonit, aus dem die spitzpyramiden Kristalle ihre Form dem häufigsten Traum angleichen, an den man sich gerade aufgrund seiner Häufigkeit nicht erinnern wird. So verwoben ist nämlich dieser Traum mit dem ehemals gespeicherten Eindrücken, daß bald nicht mehr klar erscheint, wer da ins Becken griff, um das darin sichtbare Bild zu fassen. Oder ob nicht umgekehrt aus dem Teich eine Hand sich streckte, sein Ebenbild zu berühren, das dann unter der Berührung Wellen warf, und ob es sich nicht auch bei dem Wasserwesen nur um den Traum des Wasserwesens handelte, an den es sich, weil häufig geträumt, nicht erinnert.

Die Erinnerung ist also nur (mag sein) die Komposition verschiedener Inhalte, die man auch zu denken fähig ist. Denn so wie die Klänge der Musik aus dem Nirgendwo zu kommen scheinen – was wiederum nicht sein kann, da das Nichts kein Musik-Molekül besitzt – sind es die schönen Schattierungen jener Episoden, die man sich wünscht, die sich zu einem Reigen auf die Gedankenäste setzen, um von dort gepflückt und neu angeordnet zu werden. Und ich frage mich, wie man sich an Dinge erinnern kann, die nie geschehen sind, und ob man das Innere der Erinnerung je wirklich wahrgenommen hat, als man die Empfindung speicherte, oder ob das Geschehen sich nicht durch meine Erinnerung überhaupt ereignete. Und ich beantworte mir die Frage mit: Ja, so ähnlich, aber anders.

The Author

Carl Nymphenbad

Carl Nymphenbad

* 1969 im Fichtelgebirge als Geisterseher geboren. Davor langjährige Freundschaft mit Robert Schumann. Studium der Psychologie, (Psychodynamik, experimentelle Psychologie), abgebrochen, Gründer der ehemaligen Lärmenden Akademie (2004 - 2007). Vor dem Rausschmiß aus der Schweiz Moderator der Literatursendung "Seitenwind" (Winterthur 2009). Zuletzt erschienen: "Entropia, oder Die Hochzeit auf dem Lande" (Edition Taberna Kritika, 2014). Herausgeber des "Phantastikon" (gemeinsam mit Karin Reddemann), Übersetzer, Musiker. Gegenwärtige Arbeit am "Deutschen Buch", der ästhetischen und postmodernen Romantik verpflichtet, genannt Quantenpoesie. Kulturanthropologe u. Mythenforscher.

Kommentar verfassen

Schneidering © 2017 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: